Chaos in der WG? Kennt Paula Irmschler zugut und ist eines der Themen in "Superbusen" (Foto: Constanze Kaul)

Paula Irmschler – Superbusen | Lesen und Lesen Lassen

▷ Letzte Änderung: 2020-03-23
By Jakob |
Im Radio:
23. März bis 29. März 2020

Gisela will weg aus Dresden, der altehrwürdigen Stadt, in der alles schön sein muss. Also zieht sie nach Chemnitz, studiert, geht auf Antifa-Demos und gründet eine Band: Superbusen. Scharfsinnig und hochironisch erzählt Paula Irmschler vom Alltag mit Nazis im Osten – und gibt Chemnitz dennoch nicht völlig auf. Gleichzeitig ist ihr Romandebüt die federleichte Selbstfindungsgeschichte einer jungen Frau, mit Popkultur-Referenzen gespickt.

Fazit von Jörg Petzold:
„Wenn ein Klappentext mit ‚Gisela zieht nach Chemnitz, um neu anzufangen. Die Stadt ist für sie ein Versprechen…‘ beginnt, ist es um sofort mich geschehen. Muss ich erklären, dass ich aus dieser geschundenen Stadt stamme? Aber hier geht es natürlich um Inhalte. Wer Ironie mag, liegt mit diesem Buch goldrichtig. Es geht um Liebeskummer und Nazis und um ganz viel Musik. Und was mich wirklich überzeugt hat, ist, dass es neben Ironie auch viel Begeisterung gibt – und deshalb hatte ich sehr viel Spaß beim Lesen.“

Superbusen von Paula Irmschler ist im Ullstein Verlag erschienen.

Redaktion

Jörg Petzold
Spezialgebiet: Lesen und lesen lassen.

… zum Profil

Wortredaktion

Lena Mempel
Wortredaktion
Spezialgebiet: Stil, Stadtleben, Popkultur, Crowdfundings – und verganer russischer Zupfkuchen”

… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.