Andreas Mühe: "Das Studio", 2007, © VG-Bildkunst Bonn, courtesy carlier gebauer
Andreas Mühe: "Das Studio", 2007, © VG-Bildkunst Bonn, courtesy carlier gebauer

Porn Porn Porn & Social Responsibility in Contemporary Art | Radio Arty

▷ Letzte Änderung: 2015-07-09
By Diana Hagenberg [FluxFM] |
Im Radio:
9. Juli 2015, 19 Uhr
13. Juli 2015, 24 Uhr

Radio Arty Logo Diese Woche geht es um die Ausstellung Porn Porn Porn mit Fotograf Andreas Mühe. Außerdem kommen der Künstler Johannes Buss und der Designer Dirk Biotto, um über die Ausstellung Who Cares? Social Responsibility in Contemporary Art zu berichten.


Porn, Porn, Porn

An der Ausstellung Porn, Porn, Porn sind verschiedenste Künstler wie Armin Boehm, Birgit Brenner, Martin Eder, Amelie Grözinger, Philip Grözinger, Julia Holzberger, Lou Hoyer, Alex Lebus, Stu Mead, Andreas Mühe, Hanna Putz und Ulrike Theusner beteiligt. Divers in Medium and Größe, von Fotografie, Malerei, Zeichnung, Sound und Collage ist alles dabei. Die ausgestellten Werke haben nur eins gemeinsam: die Vermittlung von Pornografie als Inspiration und Subjekt für den Künstler.

Andreas Mühe: Selbstbildnis I, 2013, © VG-Bildkunst Bonn, courtesy carlier gebauer

Andreas Mühe: Selbstbildnis I, 2013, © VG-Bildkunst Bonn, courtesy carlier gebauer

Galerie EIGEN + ART
Auguststraße 26 I D – 10117 Berlin
3. Juli – 31. Juli 2015


Who Cares? Social Responsibility in Contemporary Art

Am 10. Juli 2015 eröffnet Isabel Bernheimer mit ihrer Agentur Bernheimer Contemporary in ihren neuen Berliner Ausstellungsräumen die Ausstellung Who Cares? Social Responsibility in Contemporary Art.

Die vertretenen Künstler präsentieren in der Residenz Monbijou im Herzen Berlins in insgesamt elf Räumen ihre Werke und gehen in der Ausstellung der Frage nach, welche Verantwortung die Kunst für unsere Gesellschaft übernehmen darf und kann.

Es werden Skulpturen, Installationen, Zeichnungen sowie Gemälde von den Künstlern Milana Schoeller, Jan Kuck und Victor Alaluf zu sehen sein. Außerdem gibt es einen Designbereich, in dem der Designer Dirk Biotto seine Konzepte und Objekte präsentiert. Zusätzlich werden Werke von Johannes Buss (Radical Adults Productions), Igor Vucic sowie Videoarbeiten von Tim Wolff und Oh-seok Kwon gezeigt.

Zusätzlich gibt es ein konstantes Begleitprogramm, zum Beispiel eine One-Hour-Gallery, in der ausgewählte Künstler ein Kunstwerk für nur eine Stunde dem Publikum präsentieren. Podiumsdiskussionen und Talks sind auch geplant.

Johannes Buss - Big Bubble Big Troubles

Johannes Buss – Big Bubble Big Troubles

Johannes Buss interessiert sich für die Übersetzung soziokultureller Phänomene unserer Gegenwart in ästhetische Zusammenhänge. Er benutzt ikonographische Bilder, Texte und Materialien aus Populärkultur, Wirtschaft und Politik und stellt diese, teilweise verfremdet, in seinen Werken in neue Zusammenhänge. Identitätspolitische Aspekte wie Geschlecht, sexuelle Identität, Herkunft und soziale Strukturen spielen hierbei häufig eine maßgebliche Rolle.

Dirk Biotto - Küche

Dirk Biotto – Küche

In seinen Designs beschäftigt Dirk Biotto sich mit zahlreichen sozialen Aspekten und kleinen, alltäglichen Problemen mit einem starken Fokus auf die Fragestellung, wie man die Interaktion zwischen Objekt und Nutzer verbessern und in einer spannenden, innovativen sowie ästhetischen Art und Weise neu interpretieren kann.

Freitag 10. Juli, ab 18h
Bernheimer Contemporary
Monbijoustr. 2, 10117 Berlin

Die Ausstellung befindet sich am nördlichen Eingang zur Museumsinsel, direkt gegenüber des Bodemuseums.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.