Radio Arty mit Uros Djurovic, Nika Radic & Nick Crowe

▷ Letzte Änderung: 2014-06-10
By Frank [FluxFM] |
Im Radio:
12. Juni 2014, 19 Uhr
16. Juni 2014, 24 Uhr

Something with Performance is a pop-up exhibition which runs from 13 – 29 June in the bar and theatre space KuLe at Auguststr. 10 in Berlin’s Mitte district. The title stands as an ironic description of an exhibition which concerns itself with notions of the performative whilst refusing to present performances. The show includes work from nine international artists and artists groups; Awst & Walther, Nick Crowe & Ian Rawlinson, Niklas Goldbach, annette hollywood, Nina Kurtela, Yuri Leiderman, Christl Mudrak, Stefan Panhans and Nika Radić.

Recent years has seen a broad revival of interest in Performance within the international art scene to the extent that has achieved a level of visibility that parallels the more traditional sub-categories of contemporary art. Performance, in contrast to Theatre, often eschews socially descriptive costume, locative scenography and atmospheric lighting. Rather it works with the actuality of the gallery space in which it finds itself and affects its public with word, gesture and a few props.

Whilst Fine Art preoccupies itself with materials, Performance is built directly from ideas. It exists in real space even as it dissolves on completion.

Nonetheless many performances generate material residues, either as documentation (usually video or photography) or as souvenirs and relics for further presentation. And sometimes there are artworks which, whilst not directly connected to any actual performance, lead the viewer to a performative situation. These either create spaces which influence the behavior of the viewer by positioning them ‘on stage’ or invite the viewer to an everyday action which acquires a performative dimension within the specific context of the gallery.

The exhibition Something with Performance presents works which take performativity as an implicit element but which present no performances in the narrowest sense. The space in which the works find themselves is no white cube but rather room in Mitte that has been used as a performance space since the 1990s. It is part of KuLe (“Kultur und Leben”) a space that is sometimes mistakenly described as the last squat in Berlin. This heterodox theatre space is precisely suited for the presentation of a thematic exhibition connected with the idea of the performative even as its confutes the standard language of exhibition practices. The Artists‘ work, like all good performance, deal with the realities of the space as a point of closure from which another journey can depart.

Something With Performance
at KuLe, Auguststr. 10, Berlin Mitte
Vernissage next Thursday,
12 Juni 2014, 18:00 – 23:00

exhibition runs until 29 Juni 2014
Tues-Fri, 10-19; Sat-Sun 11-19.


Uros Djurovic (geb. 1979, Ost-Berlin), Sohn eines Malers aus Belgrad und einer deutschen Bildhauerin, studierte freie Malerei in Berlin. Djurovic ist in vielen Medien zuhause und verbindet in seiner Kunst unterschiedlichste Verfahren vom Holzschnitt bis zu Animationsfilmen.

In seiner Ausstellung bei SEXAUER zeigt Djurovic ein Video sowie 21 Ölbilder unter dem Titel „The Gift“. Nukleus der konzeptionell aufeinander bezogenen Arbeiten ist ein Video, in dem vier Männer und drei Frauen gezeigt werden. Auf den drei mal sieben Leinwänden sehen wir jeweils drei Einzelportraits der sieben Filmfiguren. Bei diesen Arbeiten handelt es sich um vielschichtige Ölbilder, die mit Holzschnitten auf Leinwand kombiniert werden.

Sowohl im Film wie in den Bildern arbeitet Djurovic mit Hell-Dunkel-Kontrasten, die wir bereits aus dem Barock als Chiaroscuro kennen, und die den Bildern eine altmeisterliche Anmutung sowie etwas Geheimnisvolles verleihen. Die Bilder hängen in einer Reihe an den Wänden der quadratischen Ausstellungshalle, so dass wir als Besucher von den 21 Personen umgeben sind, die aus dem Dunkel aufscheinen. Inmitten dieser Versammlung der durch Augenklappen anonymisierten Figuren stehen Monitore, auf denen diese zum Leben erweckt werden.

Obwohl Uros Djurovic seine Ideen mit verschiedenen Verfahren und Techniken untersucht, sind Ausgangs- und Endpunkt seiner künstlerischen Prozesse fast immer gemalte Bilder; so auch in „The Gift“: Inspirationsquelle für das Video war eines seiner Ölbilder, dessen Bildkomposition er mit filmischen Mitteln untersuchte. Konsequenz des durch das Ölbild inspirierten Videos waren wiederum Holzschnitte, die sich durch Übermalungen langsam – ohne jedoch die Spuren des Druckverfahrens gänzlich zu tilgen – zu Ölbildern zurückverwandelten. Und so bleibt Uros Djurovic trotz seiner Vielseitigkeit und seiner Medien überschreitenden Arbeitsweise vor allem eines: Maler.

6auer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.