Rex Orange County am 1. März 2018 in der Kantine am Berghain | Konzerte

▷ Letzte Änderung: 2017-10-20
By Constanze [FluxFM] |

Rex Orange County
01. März 2018, Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr
Info, Links, Tickets: Trinity Music

19 Jahre jung und doch hat sich Alex O’Connor, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Rex Orange County, ohne jede Hilfe einer Plattenfirma oder eines professionellen Managements in seiner Heimat eine große Fan-Basis aufgebaut. 2015 veröffentlichte der junge Engländer seine erste LP Bcos U Will Never Be Free und zog in der Musikwelt größeres Interesse auf sich. Resultat: Kollaborationen mit Tyler, The Creator und Marco McKinnis. Letztes Jahr legte er dann mit seinem zweiten Album Apricot Princess nach und begibt sich im März diesen Jahres auf Tour, um seinen Mix aus Indie, Pop, Neo Soul, Alternative und Hip Hop auf Bühnen in den USA und Europa zu bringen.

 

Verlosung

Sein Debüt hieß ja Bcos U Will Never Be Free. Was hält denn eurer Meinung nach den Menschen davon ab, völlig frei zu sein? Postet’s in die Kommentare und schon seid ihr im Lostopf!

Die Kommentare werden moderiert, es kann also einen Moment dauern bis eure Antwort im Kommentarbereich auftaucht. Wir benachrichtigen die Gewinner*innen per Mail. Viel Glück!

[Update: Alles verlost, danke fürs Mitmachen!]

AGB
Die Gewinner werden in der Regel 2 Tage vor der jeweiligen Veranstaltung per Mail verständigt mit der Bitte um Rückmeldung.
Eine Barauszahlung des Preises ist nicht möglich.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Falls sich der Gewinner nicht innerhalb von 24h auf unsere Mail meldet (Achtung: auch gelegentlich Spam checken), behalten wir uns vor, den Gewinn an jemand anderen weiterzugeben.
Wir verlosen für all unsere Konzertpräsentationen Gästelistenplätze. Das heißt, dass es keine physischen Tickets gibt.
Du gewinnst immer 2 „Tickets“, d.h. du kannst noch jemanden mitbringen.
Falls bei einem Gewinnspiel eure Adresse benötigt wird, garantieren wir euch, dass diese ausschließlich für das jeweilige Gewinnspiel genutzt wird.
Sollte das Konzert / die Veranstaltung abgesagt werden, steht dir keine Entschädigung in jeglicher Form zu.

46 Kommentare

  1. roller64 says:

    … die Liebe …

  2. Gewinnerin says:

    Angst. Angst Erwartungen nicht zu erfüllen.

  3. Markus says:

    Die Unterwerfung unter Konventionen.

  4. Ronni says:

    Der schnöde Mammon – Geld regiert leider die Welt – Und will man richtig frei sein, braucht man Unmengen davon … Leider!

  5. Martha says:

    Abhängigkeit

  6. Axel m says:

    Verantwortungen

  7. Minwoo says:

    Instagram… davon wie auch immer, es sieht einfach total frei aus

  8. minmin says:

    Der Mensch ist grundsätzlich unvollständig und nicht frei.

  9. Claudia says:

    Kleidung

  10. Al says:

    neuronale netze

  11. Katharina says:

    …die Zwänge der Gesellschaft

  12. Manne says:

    Immer das nervige Geld ist schuld…

  13. Momo says:

    die Gewohnheit

  14. DärPosär says:

    Die Meinung der anderen.

  15. Karl says:

    In den meisten Fällen hält die Erziehung davon ab, frei zu sein, erst muss man sich von ihr befrei’n!

  16. Lea says:

    Völlige Freiheit ist ein idealisiertes Konzept.
    Menschen können nichts völlig sein – egal ob völlig frei, völlig nett, völlig groß, völlig blöd, völlig leise, völlig grün, …

  17. Ben says:

    Alltagszwänge und Angst

  18. Clemens says:

    Dualismus

  19. Silke says:

    Frühkindliche Prägungen. Strukturelle Gewalt. Wirtschaftliche und soziale Sachzwänge. Karma. Naturgesetze. Und die Art, wie das Gehirn überhaupt funktioniert.

  20. Joachim says:

    Religion

  21. Jens says:

    Sozialisation, gesellschaftliche Erwartungen und Moralvorstellungen, biochemische Vorgänge im Gehirn

  22. Peter says:

    Der Mensch kann zwar tun, was er will.
    Er kann aber nicht wollen, was er will.

  23. Simone says:

    Gewohnheit

  24. Jonas says:

    Die Angst

  25. Caren says:

    Der “Nature State” des Menschen? Triebgesteuerter Überlebendkampf… oder so. In der Zivilisation hat jeder Mensch eine zugeschriebene Rolle, die er auf eine Art erfüllen muss. Frei sein ist nur noch in diesem
    Rahmen möglich, aber dafür ist eben alles schrecklich bequem 🤔

  26. Axel M says:

    Steuern

  27. Patrick says:

    Vielleicht die ewige Frage wie viel freier ich noch sein könnte…

  28. Sonya says:

    Finanzielle Grenzen, Pflichtbewusstsein.

  29. Claudi says:

    ANGST. Neues zu erleben, vor ungewissem oder auch mal gegen den Strom zu schwimmen.

  30. Susann says:

    Angst etwas falsch zu machen oder zu verpassen

  31. Annie says:

    Diese blöden Verpflichtungen …

  32. Gabriel Krohn says:

    weniges Wissen

  33. Flo says:

    Das eigene Ich

  34. Dirk says:

    Gar nichts hält uns davon ab.
    Alex O’Connor scheint wohl wirklich einfach nur etwas zu jung zu sein. Sonst wüsste er – wie ich – nach dem Hören von Blumfeld’s ‚Jenseits von Jedem‘: „Wir sind frei“.

  35. John says:

    … eine imaginäre Fussfessel (frei nach Jorge Bucay „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte – Der angekettete Elefant“)

  36. Joanna says:

    Er selbst

  37. Inga says:

    Geld-Denken und Besitztümer

  38. Justus says:

    Du weißt es: wer gebraucht wird, ist nicht frei.
    Ich aber brauche dich, wie’s immer sei.
    Ich sage ich und könnt auch sagen wir.

    Bertold Brecht, Sonett Nr. 19

  39. Martine says:

    „Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will,
    sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will.“
    Rousseau

    Oder um es mit Hans Krankl Worten auszudrücken: „Wir haben keine Chance – und die müssen wir nützen.“ :)

  40. Andy says:

    Absolute Freiheit ist (leider) unmöglich. Die Freiheit des einzelnen darf in einer so engen und verknüpften Gesellschaft nur soweit gehen, wie sie die Freiheit (und Sicherheit) der anderen nicht gefährdet. Wer die fiktiven Grenzen der gesellschaftlichen Freiheit zu weit überschreitet wird in seiner eigenen Freiheit weiter beschnitten.

    Ein weiterer Feind der Freiheit ist die blöde Schwerkraft.

  41. Nadine says:

    Die Angst vor gesellschaftlicher Ausgrenzung. Die Menschen die sich nicht an gesellschaftliche Konventionen halten, simples deutsches Thema Pünktlichkeit, wird automatisch ausgegrenzt.

  42. Marc says:

    Das Wetter und meine Frau.
    Ich sehe aus dem Fenster und sehe das wunderschöne sonnige Wetter. Sofort habe ich Lust einen ausgedehnten Spaziergang mit meiner Frau zu unternehmen. Meine Frau sagt ich hätte einen Knall , es ist viel zu kalt dafür.

  43. Annett says:

    Die Grenzen im eigenen Kopf, welche man sich selber setzt

  44. Katze says:

    Die Erwartungen anderer. Oft der Eltern. Vollkommen gegen den eigenen Verstand und Willen. Es ist unglaublich schwer herauszufinden, wo man selbst anfängt und wo die Erwartungen anderer aufhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.