S. T. Manville (Pressebild)

S. T. Manville | Für euch entdeckt

▷ Letzte Änderung: 2019-07-29
By Constanze [FluxFM] |

„Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden, aber nicht einfacher“ – das Zitat von Albert Einstein passt wie Arsch auf Eimer für Sam Manville aus den britischen Midlands. Irgendwo in der Pampa zwischen Nottingham und Leicester schreibt S. T. Manville – so sein Künstlerattribut – so schön minimalistische Songs mit seiner schrammeligen Akustikgitarre, dass Frank Turner oder Biffy Clyros Simon Neill jetzt schon voll des Lobes sind.
 

Lächerliche 155 Facebook- und immerhin knapp 150.000 Spotify-Follower sind mittlerweile auf ihn aufmerksam geworden. Auch weil er Anfang des Jahres ein Coveralbum mit dem Titel Somebody Else’s Songs veröffentlichte, bei dem sich S. T. Manville Hits von Bad Religion bis The Postal Service vornimmt.

Eigene Songs gibt es momentan genau zwei Stück! Und schon die zeigen, dass es guten Ersatz gäbe, sollte sich Sufjan Stevens irgendwann dazu entscheiden, seine Karriere an den Nagel zu hängen.
 

S. T. Manvilles Musik ist so natürlich wie Musik nur sein kann. Der Song läuft und du denkst: Ja! So und nicht anders muss dieser Song im nächsten Moment weitergehen. So einfach wie möglich, aber zu keinem Zeitpunkt trivial.

Musikredaktion

Daniel Meinel
Spezialgebiet: Interviews, Texte & Snackbär-Wachmann

… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.