Eindrücke vom Spirit of Istanbul Festival 2016
Eindrücke vom Spirit of Istanbul Festival 2016

Spirit of Istanbul Festival

▷ Letzte Änderung: 2017-02-27
By Nina [FluxFM] |

ANZEIGE

5. Spirit of Istanbul Festival 2017
Samstag, 4. März 2017, 19 bis 1 Uhr
Arena Berlin
Eintritt frei (>> VIP-Tickets inkl. kostenloser Drinks & Food gewinnen!)

Morgens ne Runde um den Block joggen, dann kurz noch auf einen Kaffee mit der besten Freundin, bei der Arbeit von einem Meeting zum nächsten tingeln, die Deadline immer im Hinterkopf, zwischendurch hektisch einen Shake runterkippen, ticktackticktack, schnell noch zur Post, zu Hause die Waschmaschine anschmeißen und dann loshuschen zu diesem einem Eröffnungsevent, das man auf keinen Fall verpassen darf – sind ja schließlich so viele wichtige Menschen da.

yeni rakiPuh. Für eine Pause, um mal einen Gang zurückschalten zu können, ist da leider kein Termin mehr frei. Gerade in einer Stadt wie Berlin, wo die Hektik ihren Siegeszug in den Alltag genommen hat, scheint es kaum einen Ausweg zu geben. Wie passend also, dass Yeni Rakı am 4. März 2017 in der Arena Berlin mit ihrer nunmehr 5. Ausgabe des Spirit of Istanbul Festivals genau dem entgegen wirken wollen. Unter dem Motto unrush your world treffen dort Kultur & Lifestyle der beiden Metropolen aufeinander: urbane Kunst, Musik und gutes Essen – verteilt auf rund 5.000 Quadratmetern mit Live-Cooking, Lounges, einen Marktplatz für Street Food, Bars, Shops und einem kreatives Areal.

Mit Rebecca Mir als Moderatorin, musikalischen Acts wie Culcha Candela, Hüsnü Şenlendirici und Brooklyn Funk Essentials, Ausstellungen von Thomas Kakareko und Levent Özçelik, ausgefallenem türkischen Essen und Yeni Rakı könnt ihr euch komplett auf die schönen Kleinigkeiten des Lebens konzentrieren und den Alltag entschleunigen.
 

Die besten Mezze-Rezepte auf FluxFM

Vom 27. Februar bis zum 3. März stellt euch FluxFM-Redakteurin Aysche Wesche on air täglich ein türkisches Mezze-Rezept vor, zu dem man besonders gut Yeni Raki trinken kann. Die Rezepte findet ihr hinterher an dieser Stelle zum Nachhören, Nachlesen und Nachkochen. Euch wird das Wasser im Mund zusammenlaufen – versprochen.

Noch mehr Rezepte findet ihr hier.

Tabbouleh und Hummus
Die Zutaten
Tabbouleh
1 Tasse Bulgur
5 Tomaten
1 Bund Petersilie
Frische Minzblätter
Frühlingszwiebeln (davon etwas aufheben für Deko vom Hummus)
1 Zitrone
Olivenöl
Zimt
Piment
Salz
Pfeffer
Hummus
Kichererbsen (entweder selbst einlegen, kochen & schälen, oder wenn’s schnell gehen soll: 1 Dose)
Tahini
2 Knoblauchzehen
Zitronensaft
Olivenöl
Kümmel
Salz

 


Tabbouleh und Hummus (Foto: Sophie Euler)

Großklicken!

Das Rezept

Ich fange mit dem Tabbouleh an, weil ich mir denke, danach habe ich den Großteil ja geschafft. Heißt als Erstes: Wasser aufsetzen und sobald es kocht den Bulgur dazu schmeißen. Während der vor sich hin blubbert, schneide ich die Kräuter und Tomaten so klein es geht und mixe alles in einer Schüssel. Ich kippe den Bulgur dazu, sobald der fertig ist und würze das Ganze. Und zuletzt: Öl! Richtig viel Öl! Nie zu vergessen in der türkischen Küche. Einmal umgerührt – und fertig. Zeitfaktor: Klingt alles super easy, ist es auch. Aber alles in kleitzekleine Fitzel zu schneiden ist nicht unterschätzen!

Los geht’s mit dem Hummus, kann ja nicht soooo kompliziert sein… oder? Einfach Kichererbsen in den großen Standmixer kippen und los – vorausgetzt man kennt die Knöpfchen auf seinem Mixer. So geht’s ganz schnell bis eine cremige Paste entsteht. Dazu dann vier Esslöffel Tahin, den gemahlenen Knoblauch, reichlich Olivenöl Zitronensaft und Gewürze geben, nochmal kräftig durchmixen – der Hummus ist fertig. Und schmeckt. Richtig gut! Zeitfaktor: Mit eingelegten Kichererbsen aus dem Glas und einem halbwegs passablen Mixer super leicht und schnell zu machen. Nächstes Mal nehme ich den Handmixer, da erspart man sich gleich noch das Rumgefummel beim Auskratzen und Abwaschen.

Die Quintessenz

Tabbouleh und Hummus sind beides super einfache und gute Mezze-Gerichte, heißt, Vorspeisen der türkischen Küche. Gelernt habe ich: besorg dir einen vernünftigen Mixer oder lass das Teil gleich im Schrank. Und ein zu viel Zitrone oder Öl gibt’s nicht. Love it!

Shakshouka
Die Zutaten
2 große Kartoffeln
4 Eier
2 große, kernlose Auberginen
10 Spitzpaprika
2 große Zucchinis
4 mittelgroße Tomaten
4-5 Esslöffel Olivenöl
2-3 Zehen Knoblauch
1 Zitrone
Zimt
Salz


Aysches Erfahrungsbericht vom Shakshouka-Kochen anhören:


Shakshouka (Foto: Sophie Euler)

Großklicken!

Das Rezept

Shashouka passt super zu einem späten, vielleicht sogar leicht verkartertem Frühstück. Es ist schon eher deftig, es passt deshalb auch später gut mit einem Drink zum Abendessen. Ich hab erst Kartoffeln ein wenig vorgekocht und die Tomaten kurz in kochendes Wasser gelegt, damit ich sie später gut schälen kann. Dann hab ich das Gemüse – sprich Paprika, Aubergine & Zucchini – geschnitten und in Olivenöl angebraten. Parallel in einer zweiten Pfanne hab ich Knoblauch und Lauchzwiebeln angebräunt. Dann wurden die geschälten Tomaten klein geschnitten dazu gegeben, mit Zimt, Salz und dem Saft einer Zitrone abgeschmeckt und dann – das ist das aufwendigste – die Tomatensoße eingekocht. Das dauert ungefähr eine halbe Stunde. Danach alles in eine Pfanne und zur Vollendung vier Löcher in die Soße drücken, denn dort werden abschließend die Eier reingegeben. Noch einmal kurz kochen und fertig!

Gigantes Plaki
Die Zutaten
2 Dosen weiße Riesenbohnen
Olivenöl
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
3 Esslöffel Tomatenmark
800g frische Tomaten
1 Teelöffelspitze Zucker
Oregano
Zimt
Petersilie


Aysches Erfahrungsbericht vom Gigantes Plaki-Kochen anhören:


Gigantes Plaki (Foto: Sascha Schlegel)

Großklicken!

Das Rezept

Gigantes Plaki war das bisher mit Abstand am leichtesten zu kochende Essen. Es braucht zwar Zeit, aber nur weil die Bohnen eine Stunde im Ofen backen müssen. Die Vorbereitung geht dafür super easy: einfach Olivenöl in die Pfanne geben, Knoblauch und Zwiebeln rund zehn Minuten anbraten – aber nicht braun werden lassen. Danach drei Löffel Tomatenmark dazu, nochmal kurz anbraten und dann schon die restlichen Zutaten dazu geben: die frischen Tomaten, Petersilie und Gewürze: Zimt, Oregano und eine Teelöffelspitze Zucker. Ganz am Ende die Bohnen dazu, alles kurz einkochen und für gut eine Stunde bei 180° in den Ofen. Abschließend kurz abkühlen lassen und mit der restlichen Petersilie servieren.

Zucchini-Puffer & Dips
Die Zutaten
Zucchini-Puffer
3 mittelgroße Zucchini
2 Limetten
60g Mehl
Backpulver
2 Eier
2 Schalotten
150g Feta (wahlweise auch Manouri oder Halloumi-Käse)
Koriander
Kardamom
Salz
Schwarzer Pfeffer
Die Dips
250g Sauerrahm
Frischer Koriander
Kardamom
Schwarzer Pfeffer
1 Limette
500g griechisches Joghurt
2 Knoblauchzehen
Olivenöl
Dill
Minze
Salz



Zucchini-Puffer mit geraspelter Limetten-Schale (Foto: Sascha Schlegel)

Großklicken!

Das Rezept

Für die Puffer die Zucchini zu Allererst kleinreiben. Dabei wird’s schnell warm – der Norwegerpullover ist deshalb vielleicht nicht wirklich angebracht. Die geriebene Zucchini in ein Abtropfsieb geben, einen Teelöffel Salz drauf streuen und dann so viel Flüssigkeit wie möglich raus quetschen – klingt ein wenig eklig und sieht bisher auch so aus. Das Ganze dann in eine große Schüssel geben und die restlichen Zutaten unterrühren: geschnittene Schalotten, Knoblauch, die Schale von zwei Limetten fein gerieben (ja, schon wieder raspeln), den Feta-Käse und die Gewürze. Dazu dann 60 Gramm Self-Raising Flour. Nie gehört? Kein Wunder, gibt’s so in Deutschland auch gar nicht. Aber Mama Google weiß natürlich Bescheid: einfach selbst zusammenmixen aus Mehl, Backpulver und Salz. Dann noch zwei leicht verquirlte Eier drunter heben und langsam wird’s ‘ne richtig schöne Pampe. Die lässt sich mit Hilfe eines Esslöffels super in kleine Kleckse dosieren. Und dann kommt der spaßige Teil: das Frittieren. Reichlich Öl in eine Pfanne kippen und rein mit den Zucchini-Puffern. Während die Puffer so vor sich hinbraten, mache ich mich schon mal an die beiden Dips. Einen mit Sauerrahm, frischem Koriander, Kardamom und dem Saft einer Limette. Und Haydari, ein Joghurt Dip mit frischem Dill, Minze, Knoblauch, Salz und Olivenöl. Kleiner Tipp: beim Dip anrühren die Puffer in der Pfanne nicht vergessen.

Die Quintessenz

Wenn man Multitasking beim Kochen nicht so beherrscht, einfach bei einer Sache bleiben – sonst gibt’s kohlschwarze Bratlinge. Da hilft auch der beste Dip nicht weiter. Das Raspeln und Reiben ist bei den Puffern etwas anstrengend, dafür macht das Frittieren danach umso mehr Spaß. Ein Rezept, für das man sich ein wenig Zeit nehmen sollte, vielleicht am Wochenende, damit das Kochen nicht zum Freizeitstress wird, sondern das bleibt, was es ist: eine entspannte Zeit, die man sich gerne nimmt.

Balik ve Raki
Die Zutaten
4 Felsenbarschem wahlweise Wolfsbarsche
1 Fenchelknolle
1 Esslöffel Fenchelsamen
Salz
Frisch gemahlener weißer Pfeffer
Olivenöl
Yeni Raki


Balik ve Raki (Foto: Sascha Schlegel)

Großklicken!

Aysches Erfahrungsbericht vom Balik ve Raki-Kochen anhören:

Das Rezept

Balik ve Raki ist ein Fischgericht, das so einfach wie lecker ist. Und so geht’s: Den Ofen bei 200 Grad vorheizen. Die Fische in eine Auflaufform mit etwas Olivenöl legen, leicht aufschneiden und ausnehmen (falls das nicht schon beim Fischhändler eures Vertrauens geschehen ist). Die Fenchelknolle kleinschneiden. Die Fische mit dem kleingeschnittenen Fenchel und den Fenchelsamen füllen und bestreuen. Anschließend die befüllten Fische mit Olivenöl beträufeln, bestreichen oder einmassieren. Ja, einmassieren. Ein wenig mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen und die Vorbereitung ist getan. Nun müssen die Fische nur noch in den vorgeheizten Ofen! 5 Minuten auf mittlerer Schiene vorbacken, dann bei selber Temperatur auf die Grillfunktion stellen oder eben auf ‘ne höhere Schiene schieben und weitere 15 Minuten bräunen lassen. Das Rezept nachzukochen geht so einfach und so schnell, dass man kaum Zeit hat, Vorfeude zu entwickeln. Die fertig gebackenen Fische am Ende mit etwas Yeni Raki übergießen, entzünden und servieren. Tada, fertig sind Balik ve Raki.

 

VIP-Tickets gewinnen!

UPDATE: ALLE TICKETS WURDEN VERLOST! DANKE FÜRS MITMACHEN!
FluxFM verlost VIP-Tickets für das Spirit of Istanbul Festival am 4. März in der Arena Berlin. Der Eintritt für das Event ist zwar frei, aber mit den Tickets erhaltet ihr Zugang zur VIP-Area und kostenlose Getränke & Food. Schickt einfach eine Mail an win@fluxfm.de mit dem Betreff “Spirit of Istanbul” und ihr seid im Lostopf.

Viel Glück!

AGB
Die Gewinner werden in der Regel 2 Tage vor der jeweiligen Veranstaltung per Mail verständigt mit der Bitte um Rückmeldung.
Eine Barauszahlung des Preises ist nicht möglich.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Falls sich der Gewinner nicht innerhalb von 24h auf unsere Mail meldet (Achtung: auch gelegentlich Spam checken), behalten wir uns vor, den Gewinn an jemand anderen weiterzugeben.
Wir verlosen für all unsere Konzertpräsentationen Gästelistenplätze. Das heißt, dass es keine physischen Tickets gibt.
Du gewinnst immer 2 “Tickets”, d.h. du kannst noch jemanden mitbringen.
Falls bei einem Gewinnspiel eure Adresse benötigt wird, garantieren wir euch, dass diese ausschließlich für das jeweilige Gewinnspiel genutzt wird.
Sollte das Konzert / die Veranstaltung abgesagt werden, steht dir keine Entschädigung in jeglicher Form zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.