Das falsche Geschenk? Hier gibt's Alternativen!
Das falsche Geschenk? Hier gibt's Alternativen!

Tauschen und tauschen lassen 2017

▷ Letzte Änderung: 2017-12-25
By Constanze [FluxFM] |
Im Radio:
25. bis 31. Dezember 2017

Weihnachten ist die Zeit der Liebe, Geborgenheit und eben auch, wir geben es an dieser Stelle zu, der Geschenke. FluxFM-Bücherbeauftragter Jörg Petzold hat euch dieses Jahr mit spitzenmäßigen Ideen für Geschenke in Buchform versorgt und doch kann es vorkommen, dass ihr bei der Wahl des Geschenkes genau die falsche getroffen habt. Kein Problem, denn auch hier steht auch Herr Petzold wieder mit Alternativen zur Seite.

Aysche Wesche und Jörg Petzold verwandeln die Rubrik Lesen und lesen lassen in der letzten Woche des Jahres zu Tauschen und tauschen lassen und präsentieren euch die besten Bücher, die es 2017 in die Buchläden geschafft haben.

„Jetzt“ von Unsichtbares Kommitee

Fazit von Jörg Petzold:

Das Unsichtbare Komitee brachte 2007 das Buch Der kommende Aufstand heraus und selbst die FAZ feierte es als das wichtigste Theoriebuch unserer Zeit. Die Analysen der Aufstände seitdem – eine eine wichtige Grundlage des vorliegenden Buches ist die Nuit-debout-Bewegung letztes Jahr in Frankreich – sind wieder sehr klar, sehr erhellend, sehr stark – und in ihrer Radikalität einzigartig. Jeder und jede, die sich mit linkem Selbstverständnis, Revolutionen – oder zumindest Veränderungen – auseinandersetzen, die an Politik und Institutionen (auch linken!) verzweifeln, sollten sich unbedingt diesem Buch widmen.

Alle Infos und eine Hörproben zu Jetzt gibt’s hier.



„Ellbogen“ von Fatma Aydemir

Fazit von Jörg Petzold:

Starkes Buch, da sind viele kleine, provozierende Geschichten drin über die Spannungen, in denen man steckt, wenn man Türkin ist UND Deutsche, wenig bis gar nichts zu erwarten hat vom Leben – oder besser gesagt: nur Ärger -, wie das ist, wenn man das Gefühl hat, dass man igentlichnur die Erwartungen erfüllt, indem man Scheiße baut.
Was mir auch gut gefällt, ist, dass es kein harmonisches, nettes Ende gibt. Kann ich nur wärmstens empfehlen!

Alle Infos und eine Hörprobe zu Ellbogen gibt’s hier.



„Der Block“ von Jérôme Leroy

Fazit von Jörg Petzold:

Das ist ein wahnsinnig packender Roman, superspannend und aus der Sicht zweier Akteure des „Bloc Patriotique“. Man muss sich also damit herumschlagen, dass man sich in diese rechten Typen einfühlen kann. Und quasi nebenbei liefert dieses Buch eine fantastische Analyse der politischen Situation in Frankreich und des Aufstiegs der Rechten.Wer sich mit dieser Frage herumschlägt – wie es dazu kommen konnte, dass die Rechte so erstarkt in unseren Ländern -, der muss dieses Buch lesen. Unbedingt!

Alle Infos und eine Hörprobe zu Der Block gibt’s hier.



„Exit West“ von Mohsin Hamid

Fazit von Jörg Petzold:

Gute Kunst kann die komplexesten Zusammenhänge spürbar machen – das beweist dieser Roman. Er sollte Pflichtlektüre sein! „Exit West“ ist sehr poetisch, gleichzeitig drastisch, in einer schnörkellosen, wunderbaren Sprache geschrieben. Hamid beschreibt nicht bloß eine Fluchtgeschichte, sondern er denkt die Migrationsbewegungen und Konflikte unserer Zeit gleich noch viel weiter. Das Buch hat mich mitgenommen, es hat mich begeistert und ich möchte es unbedingt allen ans Herz legen!

Alle Infos und eine Hörprobe zu Der Block gibt’s hier.



„Weil wir längst woanders sind“ von Rasha Khayat

Fazit von Jörg Petzold:

Weibliche Selbstermächtigung mal in die andere Richtung und nicht als Freiheitsgeschichte im Westen erzählt. Ein gefühlvolles Buch für alle, die der Scharz-Weiß-Malerei über den Nahen Osten – und über uns – misstrauen!

Alle Infos und eine Hörprobe zu Weil wir längst woanders sind gibt’s hier.



„Rimini“ von Sonja Heiss

Fazit von Jörg Petzold:

Es ist das ehrlichste, wahnsinnig schmerzhafte und zugleich komische Buch über den Alltag langjähriger Beziehungen. Wer den ersten Schatten auf der eigenen Beziehung findet, kommt an diesem Buch nicht vorbei!

Alle Infos und eine Hörprobe zu Rimini gibt’s hier.



„Heimkehren“ von Yaa Gyasi

Fazit von Jörg Petzold:

Dieses Epos erstreckt sich über 300 Jahre. Es erzählt anhand ganz konkreter Familienschicksale die Geschichte der Sklaverei – sehr sinnlich, absolut mitreißend und vor allem: sehr differenziert! Denn es geht auch auf die Beteiligung verfeindeter Stämme beim Verkauf der Sklaven in die Vereinigten Staaten ein. Das Buch hält die Spannung bis zum Schluss und ist ein echtes Ereignis.

Alle Infos und eine Hörprobe zu Heimkehren gibt’s hier.


Redaktion

Jörg Petzold
Spezialgebiet: Lesen und lesen lassen.

… zum Profil

Redaktion/Moderation

Aysche Wesche
Wortredaktion
Spezialgebiet: Stadtleben, Politik und Kultur.
… zum Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.