Villagers (Foto: Sophie Euler)

Villagers | Ohrspiel

▷ Letzte Änderung: 2015-05-12
By Raoul [FluxFM] |
Im Radio:
10. Mai 2015, 19 Uhr
12. Mai 2015, 19 Uhr
13. Mai 2015, 22 Uhr
 
Im Ohrspiel-Stream:
18. April 2016, 6 Uhr
19. April 2016, 3 Uhr
20. April 2016, 21 Uhr
21. April 2016, 18 Uhr
22. April 2016, 15 Uhr
23. April 2016, 12 Uhr
24. April 2016, 9 Uhr

„Existentielle Differenzen“ – so etwas können wahrscheinlich nur Philosophie-Studenten wie Conor O’Brien haben. Diese existentiellen Differenzen führte der irische Singer-Songwriter jedenfalls an, als er sich 2007 von seiner ersten Band The Immediate trennt. Trotz einiger Erfolge, macht O’Brien daraufhin solo weiter. Fortan nennt er sich Villagers. Mit seiner sanften Stimme und einer Mischung aus Pop und Folk wird Conor schnell zum Kritikerliebling in seiner Heimat. Das 2010er Debüt Becoming A Jackal steigt in Irland sofort auf Platz 1 der Albumcharts. Ist Villagers bis dahin eher das Solo-Projekt von Conor O’Brien, wird das Projekt auf Tour zu einem Quintett.

Nach einer langen Tour sind Villagers zu einer festen Band zusammen gewachsen. Folgerichtig bezieht Conor O’Brien seine vier Mitstreiter in die Entstehung des zweiten Albums mit ein. {Awayland} überrascht dabei nicht nur mit einem ausgereifteren Sound, sondern auch durch elektronische Experminente. Das 2013er Album ist opulenter und verspielter als das Debüt. Damit wird Conor O’Brien endgültig zum Wunderkind. Doch anstatt den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen, machen Villagers auf dem neuen Album wieder alles anders. Die Songs für Darling Arithmetic nimmt Conor im Alleingang in seinem Haus auf. Die Stücke sind intime Einblicke in O’Briens Gedankenwelt. Aktuell ist die Band live unterwegs, um das neue Album vorzustellen. Wir verlosen übrigens Tickets für ihren Abstecher nach Berlin. Welche Vorbilder das aktuelle Werk hat, erzählt euch Conor O’Brien im FluxFM Ohrspiel.

Tracklist

1. Flamingoes – I Only Have Eyes For You
2. Elis Regina – Aguas De Marco
3. R.E.M. – Nightswimming
4. Al Green – How Can You Mend A Broken Heart
5. Nick Cave & The Bad Seeds – Far From Me
6. Martha Reeves & The Vandellas – Love Makes Me Do Foolish Things
7. LCD Soundsystem – Someone Great
8. Kendrick Lamar – Good Kid
9. Rufus Wainwright – The Art Teacher
10. Tom Waits – Martha
11. Roberta Flack – Compared To What
12. Wilco – Either Way

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.