Post von Stahl #7Post von Stahl #7

Post von Stahl #7

Eine Botschaft an unsere Mitmenschen zu Verschwörungstheorien

26.05.2020

Mit Sorge beobachten viele was da Woche für Woche auf den Straßen in der ganzen Republik passiert. Corona-Maßnahmen-Gegner demonstrieren Woche für Woche. Das ist auch ihr gutes Recht. Genau, wie das der Gegendemonstranten, die die wilde Mischung der Demonstranten auf den sogenannten Hygienedemos nicht einfach hinnehmen wollen. Unser Haus und Hofbriefeschreiber Christian Stahl hat auch eine Meinung zu Verschwörungstheorien.

Die aktuelle Post von Stahl zum Nachhören
00:00
03:17

Liebe Mitmenschen,

wir müssen reden über Verschwörungstheorien, denn niemand von uns ist dagegen immun. 

Ja, es ist richtig, die Welt und ihre Ordnung immer wieder zu hinterfragen. Ja, es ist richtig, Pharmakonzernen, Großunternehmen und Regierungen auf die Finger zu schauen, Skandale aufdecken zu wollen, korrupte Eliten zu entlarven und für Grundrechte und Freiheit auf die Straße zu gehen. Und ja - nicht jeder, der Systemfragen stellt, trägt einen Aluhut. Aber nur, weil Kleinigkeiten an dem, was die Verschwörungsfreunde von sich geben, nicht falsch sind, ist auch nicht alles richtig. Im Gegenteil.

Sowohl im Internet als auch auf den sogenannten Hygiene-Demos vermischen sich klassische Verschwörungsfans mit neuen Nazis, Reichsbürgern, Judenhassern, Demokratiefeinden, Wutbürgertum und gewaltbereiten Splittergruppen. Das ist gefährlich.

Aber auch nachvollziehbar, denn ohne die Fähigkeit, an die eigenen Märchen zu glauben, gäbe es uns Homo Sapiens gar nicht. Die Begabung, jeden selbst erfundenen Blödsinn zu glauben, sich zu Rudeln zusammenzurotten, und andere zu überreden, zu überzeugen oder zu bekämpfen, zu begeistern, zu vertreiben, zu foltern und oder zu ermorden  - hat uns, liebe Mitmenschen, so mächtig gemacht, auch wenn wir unsere Lügen und Erfindungen in den letzten 30.000 Jahren immer anders genannt haben: Athena, Ousa, Thor, Gott, Dollar, Deutsche Bank, Mercedes Benz.

Oder eben -  Bill Gates, der uns alle vergiften will und die Weltherrschaft anstrebt. Das sagen Attila Hildmann, Xavier Naidoo, Ken Jebsen und die weltweite Verschwörungselite unisono, die gerade Massen und Massenmedien elektrisieren. Sie verdienen auf Facebook und Youtube sehr viel Geld damit einem Millionenpublikum zu erklären, was die Welt angeblich im Innersten zusammenhält: Chemtrails, giftige Impfstoffe, Deep States, korrupte Geheimbünde und satanische Adrenochrom-Sekten, die Kinder entführen und foltern, um unsterblich zu werden.

Und immer mehr Menschen glauben ihnen. Weil sie das narzisstische Bedürfnis befriedigen, mehr zu wissen als alle anderen. Weil sie behaupten, die Welt und ihre Ordnung endlich wirklich zu durchschauen. In Krisenzeiten war unsere Spezies immer schon besonders anfällig für die absurdesten Erklärungen. Hauptsache sie geben uns ein Gefühl von Ordnung und Kontrolle.

Philosophisch gesagt: Immer, wenn Menschen mit dem eigenen Dasein, dem Sein an sich nicht klarkommen, erfinden sie sich ein Über-Seiendes, das das Sein kontrolliert und beherrscht.

Liebe Mitmenschen,

Diejenigen, die sich am lautesten über die angebliche Meinungsdiktatur beschweren, obwohl in diesem Land wirklich jede/r den allergrößten Schwachsinn öffentlich verbreiten darf, wollen in Wahrheit eine Diktatur ihrer Meinung errichten. Diejenigen, die am schrillsten das Ende der Demokratie beschwören, wollen genau diese Demokratie abschaffen. 

Liebe Mitmenschen,

Wir müssen die Verschwörungselite gar nicht dissen, machen wir Schluss mit Hate-Speech und Schadenfreude. 

Wir müssen mutig dagegenhalten, mit einer kraftvollen und demokratischen Zukunfts-Story, die eine nachhaltige, gerechte, entschleunigte und solidarische Welt entwirft, die keine wirren Erklärungen braucht, weil sie selbsterklärend ist. Und in der der wichtigste Bestandteil die Menschlichkeit ist. Sie könnte die Ordnung vorgeben, nach der die Verschwörungstheoretiker suchen — nach der eigentlich wir alle suchen.

Mit ordentlichen Grüßen,
Euer FluxF- Briefeschreiber Christian Stahl